St.-Anna-Fest in Engelsdorf (Andělka) am 28. Juli

Hl. Anna – Schnitzwerk am Hochaltar der kath. Pfarrkirche „Mariä Namen“ in Löbau

Ende Juli steht der Gedenktag von Joachim und Anna im Heiligenkalender, den Eltern Marias und damit den – wenn auch legendären – Großeltern Jesu. In der Nachbarschaft unserer Pfarrei, in Engelsdorf (Andělka), wird dieses Fest in der dortigen St.-Anna-Kirche immer schön gefeiert. In diesem Jahr beginnt die Hl. Messe in deutsch und tschechisch am Sonntag, 28. Juli 2019 um 16 Uhr. Es gibt drei gute Gründe, an diesem Gottesdienst teilzunehmen. Erstens kann der Weg dorthin schon interessant sein. Von Ostritz sind reichlich 6 km zu laufen. Man durchquert polnisches Staatsgebiet, um gleich hinter der zweiten Grenze  in das tschechische Dorf zu gelangen. Natürlich gelangt man dorthin auch mit dem Auto. In Engelsdorf werden Gottesdienste nur noch „nach Absprache“ gefeiert. Durch unsere Anwesenheit unterstützen wir die kleine Orts-Gemeinde in ihrer schwierigen Situation. Und nicht zu verachten: Eben jene Gemeindemitglieder geben nach der Hl. Messe schmackhaftes Gebäck zum Kosten. Wer darüber hinaus touristisches Interesse hat, kann noch den schön gestalteten Schnittpunkt zwischen dem 51. Breitengrad und dem 15. Längengrad besichtigen.


 

Einladung zur Mitwirkung an einem Zittauer Projektchor

Weihnachtsoratorium in der Marienkirche, aufgeführt vom Zittauer Projektchor 2014

Das Euroregionales Kulturzentrum Zittau sucht für die Aufführung eines Konzert am 5./6.  Okt. 2019 wieder Sängerinnen und Sänger aus dem Zittauer Raum. Mit dabei sind auch der Chor „Jested“ aus Liberec, das Collegium musicum Zittau und Bläser aus Prag. Wer Interesse hat meldet sich bis 3. Juni bei Prof. Peter Dierich ((Tel.: 03583 705090 oder per Mail: p.dierich@hszg.de) )

Das Euroregionales Kulturzentrum Zittau kann wieder dank einer großzügigen Spenderin und Fördermitteln aus dem Kleinprojektefonds der Euroregion die Aufführung eines größeren Kirchenmusikwerkes in diesem Jahr organisieren. Wir erinnern uns wahrscheinlich gern an die beiden bereits erfolgreich durchgeführten Projekte (2014: „Weihnachtsoratorium“ von Bach und 2017 „Die Schöpfung“ von Haydn). 

» Alles lesen

Die freundliche Aufnahme dieser beiden Aufführungen geben uns den Mut, in ähnlicher Weise (wieder zeitlich befristet) einen Zittauer Projektchor zu bilden. Das vorgesehene Programm enthält dieses Mal italienische Kirchenmusik von Vincenzo Bellini und Giacomo Puccini. Ein Aufführungsanreiz für die bei uns weitgehend unbekannten, aber sehr melodischen Jugendwerke von Bellini („Messa di gloria“ a- moll und „Salve Regina“ A-Dur) liegt darin, dass dies höchstwahrscheinlich deutsche Erstaufführungen wären. Entsprechendes Aufführungsmaterial wurde uns von Ricordi (Mailand) ausgeliehen. Abgeschlossen werden sollen die Aufführungen mit den kraftvollen Kyrie und Gloria aus Puccinis „Messa di gloria“.

Interessierte Sängerinnen und Sänger aus dem Zittauer Raum sind ganz herzlich zur Mitwirkung eingeladen. Der Zittauer Projektchor wird dann gemeinsam mit dem Chor „Jested“ aus Liberec die Werke aufführen. Die Choreinstudierung auch des Zittauer Projektchores hat Marek Müller aus Liberec übernommen. Er wird dabei bei einigen Proben durch Herrn Felix Weickelt vertreten.

Das Collegium musicum Zittau (Einstudierung: Felix Weickelt) wird durch eine beachtliche Zahl von Prager Bläsern ergänzt. Das Solistenquartett wird sich aus uns weitgehend – aus den vergangenen beiden Projekten – bekannten Solisten zusammensetzen. Die musikalische Gesamtleitung hat wieder Miloš Krejči.

Als Termine für die Chorproben in Zittau (Gemeindesaal der röm.-kath. Kirchgemeinde, Lessingstr. 16) sind vorerst geplant:
freitags 07., 21. und 28.06., 05.07., 23. und 30.08., 06., 13., 20. und 27.09.2019, jeweils 19:00 Uhr.
Generalprobe: Freitag 04.10.2019, ab 15:00 Uhr in der Marienkirche Zittau
Für die zwei Aufführungen sind folgende Orte und Termine geplant:
Sonnabend, 05.10.2019, 19.00 Uhr, Marienkirche Zittau
Sonntag, 06.10.2019, 15.30 Uhr Basilika Hejnice (Haindorf)

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie an diesem Projekt mitwirken könnten.
Wer mitmachen will, melde sich bitte (Tel.: 03583 705090 oder per Mail: p.dierich@hszg.de) möglichst bald, aber spätestens bis 03.06.2019 mit Angabe der Stimmlage; er/sie erhält dann einen Klavierauszug / Chorpartitur.

Text: Prof. Dr. Peter Dierich

» Ausblenden


 

Anmeldungen zur Busexkursion „Sakrale Kleindenkmale Nordböhmen“ am 29. Juni 2019

Pietà in Kryštofovo Údolí (Christophsgrund)

Zum zweiten Mal wird der Pilgerhäusverein einen Bus anmieten und alle Interessierten zu einer Entdeckertour am Sonnabend, den 29. Juni einladen. Ziel sind Glaubenszeichen rund um den Jeschken, darunter kleine Kapellen, interessante Bildstöcke, schlichte Wegkreuze und imposante Pestsäulen. Manche Objekte können direkt angefahren werden, zu anderen ist ein kleiner Fußmarsch erforderlich. In jedem Fall wird es an ausgewählten Stellen auch Zeit für das gemeinsame oder individuelle Gebet geben. Mittags besteht die Möglichkeit, auf eigene Kosten in eine Gaststätte einzukehren. Start ist 8.00 Uhr ab Zittau/Bhf.; die Rückkehr ist für ca. 17 Uhr geplant. Der Pilgerhäuslverein bittet aus organisatorischen Gründen um Anmeldung bis zum 17. Juni 2019.

Kontakt: Michael Dittrich, 0162 917 99 49, info@pilgerhaeusl.de

„Lichterschwimmen“ zum St.-Nepomukfest am 17. Mai

In diesem Jahr wird am 17. Mai auf der Neiße beim Kloster St. Marienthal zu Ehren des hl. Johannes Nepomuk das „Lichterschwimmen“ veranstaltet. Um 19.30 Uhr treffen wir uns im Ehrenhof vor der Fassade des Klosters St. Marienthal. Den Anfang bildet eine einfache gemeinsame Mahlzeit. Alle Teilnehmer sind gebeten, dazu etwas beizutragen – was sich möglichst auch gut teilen lässt. Anschließend basteln alle, die ein Licht schwimmen lassen wollen, nach einer einfachen Vorlage ein kleines Boot. Es folgt um 20.00 Uhr eine Andacht an der Nepomuk-Statue im Klosterhof. Einen Kilometer weit führt danach der bequeme Weg ins Neißetal, wo die Schiffchen der Neiße anvertraut und auf dem Rückweg begleitet werden. Johannes Nepomuk ist als „Brückenheiliger“ bekannt. Wem „Brückenschläge“ zu anderen Menschen, Völkern, Religionen und Kulturen am Herzen liegen, der kann mit seiner Teilnahme am „Lichterschwimmen“ dafür ein leuchtendes Zeichen setzen.


 

Fuß- und Radwallfahrt nach Hejnice (Haindorf) am 31. Mai

Am 31. Mai werden sich zwei Gruppen dorthin auf den Weg machen: Die Fußwallfahrer starten an der Zittauer Marienkirche 06:00 Uhr mit dem Rucksack, die Radwallfahrer 10:00 Uhr am gleichen Ort. Auf dem Weg gibt es einzelne Pausen mit Impulsen zum Nachdenken und Gebet. Gemeinsamer Abschluss ist die Hl. Messe 16:30 Uhr in Haindorf. Die Rückfahrt kann auf verschiedene Weise erfolgen: per Zug, Auto oder Rad. Detaillierte Informationen dazu im Vorfeld bei den Vermeldungen und auf der Homepage.