Kapelle Hirschfelde

Die Filialkirche „St. Konrad von Parzham“

121_8982Hirschfelde liegt 8 km in Richtung Norden von Zittau entfernt. Ursprünglich war Hirschfelde eine eigenständige Pfarradministratur. Nach dem Zweiten Weltkrieg blieben viele Vertriebene vor allem aus dem benachbarten Seitendorf in Hirschfelde. 1976 wurde die Administratur zur Pfarrvikarie erklärt und der Pfarrei Zittau angegliedert. Auch die Pfarrvikarie ist inzwischen aufgehoben, aber eine Gottesdienststation mit durchaus eigenständigem Gemeindeleben ist Hirschfelde geblieben.

Die jetzige Kirche St. Konrad von Parzham wurde 1935 geweiht. Sie bietet ca. 80 Leuten Platz. Hervorzuheben sind ein Fresko und der Kreuzweg des Künstlers Georg Nawroth aus Görlitz. Die Glasfenster stellen die sieben Sakramente dar. Über der Eingangstür wacht der hl. Konrad von Parzham.

Das einstige Pfarrhaus stand lange Zeit leer, bis sich ein kleiner Verein gründete, der das schöne Umgebindehaus zu neuem Leben erweckte. Es wurde von 2010 bis 2014 zur Pilgerherberge umgebaut. Der „Zittauer Jakobsweg“ von Posen über Görlitz und Zittau nach Prag führt durch Hirschfelde und die gastfreundliche Gemeinde möchte hier Pilgern eine einfache, aber würdige Unterkunft bieten. Das wird am gesamten Jakobsweg eine Einmaligkeit darstellen: Eine Pilgerherberge im Umgebindehaus! Wir sind dankbar, daß auch die evangelisch-lutherische Gemeinde am Ort das Vorhaben aktiv mitträgt.

Adresse: Filialkirche „St. Konrad von Parzham“, Komturstr.9, 02788 Hirschfelde

Kirche Hirschfeld Innenraum
Innenraum der Hirschfelder Kirche
003_3250
Hirschfelder Kirche mit Pilgerhäusl