Erwachsenen-Seelsorge

Die Erwachsenen unserer Gemeinde engagieren sich in den Familienkreisen, in den geistlichen Gemeinschaften, in den Räten, im Kirchenchor und vieles mehr.

Viele Familienkreise bestehen seit Jahren und haben für sich jeweils eine Größe erreicht, die eine Erweiterung nicht zulässt. Wir würden uns aber freuen, wenn sich Interessenten meldeten, die einen neuen Kreis gründen wollen. Sie finden unsere volle Unterstützung!

Für die Bildungsarbeit haben wir den Arbeitskreis Erwachsenenpastoral gegründet. Dieser besteht aktuell aus folgenden Mitgliedern:

  • Hermann Jöst (Vorsitzender)
  • Christiane Heidrich
  • Annemarie Johne
  • Martina Jöst
  • Gerhard Meichsner
  • Rita Pflug
  • Dr. Werner Wenzel

Die Teilnahme an einzelnen Abenden ist für viele schwierig geworden. Deshalb haben wir uns zu einem jährlich stattfindenden „Gemeindebildungstag“ entschlossen, der durch den Arbeitskreis organisiert wird. Unter Berücksichtigung der verschiedenen Altersgruppen wird ein Thema behandelt, das wir uns in unserer Umgebung suchen. Im Jahr 2019 sind folgende Veranstaltungen geplant:


Gemeindebildungstag 2019
am Samstag, 11.05.2019 von 8:00 bis 17:00 Uhr.

In diesem Jahr führte uns der Gemeindebildungstag nach Jelenia Gora (Hirschberg), wo wir zunächst eine Altstadtführung bekamen, bei der wir u.a. den Marktplatz (auch Ring genannt)  mit Neptunbrunnen, Rathaus, Haus der Sieben Bürger, und die Kirche zum Heiligen Erasmus und Pancratius (die älteste Kirche der Stadt) besichtigt haben. End- und Höhepunkt der Führung war die Gnadenkirche zum Heilgen Kreuz. Dort haben wir den Friedhof mit sehenswerten Grabdenkmälern und natürlich das Innere der Kirche besichtigt.

Gegen 12:30 Uhr begaben wir uns zum Hotel Mercure, wo wir zu einem 3 Gänge Menue erwartet wurden mit:  

  • Suppe: Riesengebirgssauermehlsuppe
  • Hauptgericht: gebratenes Schweinefleisch in Pflaumensoβe, paniertes Hähnchenfilet oder geröstete Knödel
  • Beilagen: gekochte Kartoffeln mit Dill, gekochtes Gemüse mit Gewürzen, Rohkost aus Gemüse
  • Dessert: Apfelkuchen
  • Getränke: Kaffee, Tee oder Mineralwasser – wer etwas anderes trinken wollte, konnte dies bestellen und selbst bezahlen; die Mitnahme von Zloty ist zu diesem Zweck war empfehlenswert, da das Hotel einen ungünstigen Umrechnungskurs berechnet

Nach dem Mittagessen fuhren wir zum Kurort Cieplice (Bad Warmbrunn), wo die Kranken ursprünglich von Johannitern, später von Zisterziensern betreut wurden. Der Ort gehörte einst den Rittern von Schaffgotsch, die dort ein sehenswertes Schloss errichteten. Weitere Sehenswürdigkeiten sind dort u.a. die Kirche zu St. Johannes dem Täufer, das Zisterzienserkloster (heute Kurverwaltung und Museum), Kurpark und Norwegenpark.

Weitere Infos und Bilder sind unter folgenden Links zu finden:

Folgender Ablauf wurde umgesetzt:

  • 08.00 Uhr: Abfahrt Katholische Kirche Zittau
  • ab 09.45 Uhr: Altstadtführung Jelenia Gora
  • danach Besichtigung der Gnadenkirche zum Heiligen Kreuz nebst Friedhof
  • 12.30 Uhr: Mittagessen im Hotel Mercure
  • 14.15 Uhr: Führung durch den Kurort Cieplice (Bad Warmbrunn)
  • 15.15 Uhr: Rückfahrt
  • 17.00 Uhr: Ankunft Katholische Kirche Zittau

Kosten:

  • Teilnehmerbeitrag: 11,00 € – 14,00 € (beinhaltet Fahrt mit dem Bus, Höhe je nach Teilnehmerzahl, Führungen und Eintritt in die Gnadenkirche)
  • Kosten Mittagessen: 14,00 (3 Gänge Menue, siehe oben)
  • Besichtigung Kirche St. Erasmus und Pankratius kostenlos, freiwillige Spenden waren sehr willkommen!

Selbstverständlich waren auch in diesem Jahr wieder die Mitglieder der Pfarrgemeinden Ostritz und Löbau sehr herzlich zur Teilnahme eingeladen. Der Bus fuhr von Zittau direkt nach Jelenia Gora fahren, wofür die Teilnehmer aus Löbau und Ostritz um Verständnis gebeten wurden. Diese waren gebeten mitzuteilen, ob sie bereit wären, mit eigenem PKW nach Zittau zu fahren und wie viele Plätze für Mitfahrer zur Verfügung stehen.

Alles weitere kontte dem ausliegenden Flyer entnommen werden.


Frühere Veranstaltungen:

2018 besichtigten wir unter dem Motto: „Vom Orgelbau zum Orgelspiel“ zunächst die Firma „Hermann Eule Orgelbau“ in Bautzen, am Nachmittag fuhren wir zur St. Johanneskirche in Reichenbach O/L, die eine berühmte Ladegast Orgel besitzt. Es fuhren 56 Teilnehmer mit, davon 39 aus Zittau, 13 aus Löbau und 4 aus Ostritz.

2017 besichtigten wir aus Anlass des 500. Jahrestages der Reformation unter dem Motto: „Kampf und Koexistenz der Konfessionen  – Auf den Spuren der Reformation in Bautzen“ den Reichenturm, Dom, Nikolaikirche, Mönchskirche und Michaeliskirche. Dabei sprachen wir insbesondere Besonderheiten der Reformation in Bautzen an. Es fuhren 35 Teilnehmer mit, davon 32 aus Zittau, 3 aus Löbau und 0 aus Ostritz.

Zur Ausstellung »EIN SCHATZ NICHT VON GOLD. – Benno von Meißen – Sachsens erster Heiliger« organisierten wir Fahrgemeinschaften.

Schließlich organisierten wir noch eine Besichtigung der Zittauer Epitaphien mit Dr. Knüvener in den städtischen Museen Zittau.

2016 führten wir erstmals einen gemeinsamen Gemeindebildungstag zusammen mit den Pfarreien Ostritz und Löbau durch. Wir fuhren nach Jauernick-Buschbach, dem ältesten christlichen Siedlungsort in der Oberlausitz, in dem heute noch etwa 50 % der Einwohner katholisch sind. Dort besichtigten wir die St. Wenzeslaus Kirche, die älteste Kirche der Oberlausitz. Danach besuchten wir das St. Wenzeslaus Stift, eine katholische Familienferienstätte mit Tagungsstätte. Am Nachmittag fuhren wir nach Horka, wo wir die besterhaltene Wehrkirche der Region besichtigten. Diese Fahrt fand erfreulich großen Zuspruch – 66 Teilnehmer, davon 4 aus Löbau und 5 aus Ostritz.

2015 hatten wir einen Gemeindetag zum Thema „Ehe und Familie heute“ organisiert, bei dem Claudia Leide, die Referentin der Familienpastoral unseres Bistums Dresden Meißen zu diesem Thema referierte. Leider fand diese Veranstaltung keinen Zuspruch.

In früheren Jahren waren wir unter anderem in Görlitz am Heiligen Grab und besprachen die Passion Jesu. Wir waren zu Gast bei der Herrnhuter Brüdergemeine, und wir besuchten Bautzen, wo wir einmal das Leben und Wirken des heiligen Bischofs Benno kennenlernten, ein anderes Mal besuchten wir die Gedenkstätte Bautzen.


Der Arbeitskreis würde gerne auch andere Aktivitäten organisieren. Themenvorschläge und insbesondere weitere Vorschläge für Gemeindebildungstage nehmen wir gerne entgegen.

Selbstverständlich können Sie sich auch jederzeit telefonisch und per E-Mail an uns wenden.

Kontakt:
Hermann Jöst
Tel. (035873) 42137
E-Mail: hermann.joest@web.de